family serve


In diesem Projekt steht der Eingangsbereich einer Wohnung im Mittelpunkt der gestalterischen Auseinandersetzungen. Ein Ort, der keiner ist? - Ein Übergangsbereich, in dem alltägliche Handlungen und Rituale stattfinden: Kommen und Gehen, aus dem Öffentlichen ins Private von draußen nach drinnen und umgekehrt.

Mit family serve werden Jacken, Tücher und Schuhe effizient aufbewahrt. Die Position und Höhe der Halterung kann in diesem System nach Bedarf geändert werden. Schuhe stehen nicht mehr im Weg herum, sie werden mit der Schuhgabel an die Wand gehangen, ohne dass man sie anfassen muss.

Entstehungsjahr: 2009Designer: Josefina Rückewoldt

in transition